Veröffentlicht von & unter Mettmann.

Erneut wurde auf unverantwortliche Weise eine zerbrochene Glasscheibe in einen Restmüllsack eingefüllt. Zum Glück entdeckten die städtischen Müllwerker die scharfkantigen Glasstücke rechtzeitig und blieben daher unbeschadet. Dass solche Gegenstände überhaupt in die Restmüllsäcke eingefüllt werden, ist absolut unverständlich und grenzt an versuchte Körperverletzung. Schließlich wird und wurde bereits regelmäßig darüber berichtet, dass das Einfüllen von Glasscheiben und -bruch in die Müllsäcke strikt verboten ist.
Dazu Abfallberater Wolfgang Orts: „Wer das dennoch tut, setzt bewusst die Gesundheit unserer Müllwerker auf´s Spiel. Schließlich kann man nicht erahnen, was sich in den Abfallsäcken verbirgt. Durch scharfkantige und spitze Gegenstände in den Restmüllsäcken kam es bereits wiederholt zu Arbeitsunfällen.“
Wer sich an das Verbot nicht hält, muss mit einer Geldbuße rechnen. Auch im aktuellen Fall wurde bereits ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet

Quelle: Kreisstadt Mettmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.