Veröffentlicht von & unter Netzkultur.

Der Vorstandschef des Axel-Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, warnte vor negativen Folgen für deutsche Verlage. „Wenn sich bezahlte Applikationen auf mobilen Geräten nicht durchsetzen, wird dies Tausende Arbeitsplätze in der Verlagsbranche kosten“, sagte er. Die Springer-Zeitungen Bild und Welt bieten seit Anfang Dezember als erste in Deutschland eigene Apps gegen eine monatliche Gebühr an. (dpa)
Quelle: Heise

Wird jetzt die Zukunft der Verlage von Apple und Co endschieden? Die Verlage sind schon länger in der Krise. Dabei ist die Lösung so einfach: „Wenn es keine Kohle mehr zu fördern gibt, dann verkaufe ich Gas und keine Kohlenbrenner“. Wer heutzutage gut und interessant schreiben kann, der braucht nicht bei einem Verlag zu arbeiten, der macht sich selbständig, mit einer Internetseite und baut sein Netzwerk auf. Ich denke in weiterer Zukunft, werden wir nicht mehr über Verlage mit Informationen versorgt. Es wird eher so sein, dass jeder Fach-Redakteur seinen eigener Verleger sein wird. Jeder von uns wird zu lokalen Redakteuren, die Qualität wird über die Jahre automatisch kommen. Jetzt schon fließen Informationen schneller über private Netzwerke (twitter lässt grüßen) als die Verlage reagieren können. Und wo es fähige Redakteuere gibt, die nicht alles „nachschreiben“, sondern noch selber recherchieren und investigativen Journalismus betreiben, da gibt es auch Kapitalgeber für größere Recherchen. Als erstes werden die Lokalzeitungen drann glauben… da bin ich mir sehr sicher.

Nachtrag: Ein Versuch Micropayment für Artikel einzuführen, ist ja schon gescheitert, warum sollte dann mobile Apps Geld in die Kassen spülen? Mit Nachrichten von Gestern ist eben kein Geld zu machen…

Nachtrag2: Das Kotzen bekomme ich jetzt (sry aber das musste raus) wie Verlage das kostenlose Tagesschau App schlecht machen. Ich bin kein Freund der öffentlich rechtlichen Programme, die viel zu viele Sender (TV&Radio) liefern, die kein Gebührenzahler braucht. Aber ein kostenlose App verbieten zu wollen, weil man ja sein bezahl App (Bild,Welt) vermarkten und damit Geld verdienen will, halte ich für grenzwertig.

Ein sehr interessanter Artikel zu dem Thema: http://www.dwdl.de/story/24095/schnellwahltaste_politik_debatte_um_gratisapps/

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Tagesschau App - Blogeintrag von Herr Dr. Kai Gniffke | Dillenberg.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.